Mit Design Thinking Ihren Markenkern im B2B finden.

Design Thinking Methoden – Teil 1: Canvas
Design Thinking ist ein mittlerweile verbreiteter agiler Ansatz zur Problemlösung oder zur Entwicklung von innovativen Ideen. Die Methode wird oft in der Produktentwicklung eingesetzt, kann jedoch auch in anderen Prozessen Anwendung finden. Zum Beispiel in Ihrem Marketing!
Erfahren Sie heute im ersten Teil unserer Reihe "Design Thinking", wie Sie mit dem praktische Tool "Canvas" Ihren Unternehmens-DNA visualisieren!

1. Was ist Design Thinking eigentlich?


Im Design Thinking geht man davon aus, dass Herausforderungen schneller und besser gelöst werden, wenn Personen aus unterschiedlichen Disziplinen zusammenarbeiten. Die Offenheit für Feedback und unterschiedliche Sichtweisen spielen dabei eine zentrale Rolle. Nur so wird die Kreativität im Team maximal gefördert. 

Im strategischen Marketing und in der Kundenkommunikation können Sie Methoden des Design Thinkings für einen Perspektivwechsel nutzen. Betrachten und analysieren Sie ein Problem aus Kundensicht und Sie werden feststellen, dass Herausforderungen plötzlich in einem anderen Licht erscheinen und Sie kreative Lösungsansätze für komplexe Probleme finden.

2. Nutzung von Design Thinking in B2B Strategie-Workshops


Bei der Durchführung von strategischen Workshops zur Markenentwicklung und -positionierung kommen immer häufiger Design Thinking Methoden zum Einsatz.
Als "soften" Einstieg in einen Strategie-Workshop können Sie unter anderem den "Canvas" nutzen. Dieser Ansatz kommt ursprünglich aus der Malerei (Cavas = Leinwand). Werden Sie selbst zum Künstler, indem Sie auf einem Blatt Papier Ihre Ideen schnell aber kreativ zu einer Kollage zusammenfügen.
Dieser Ansatz erfordert zwar noch keinen Wechsel in die Kundenperspektive, fördert aber den Einfallsreichtum und die Kreativität in Ihrem interdisziplinären Workshop-Team.

3. Wie funktioniert der „Canvas“?


Die sogenannte Canvas Methode dient der Ermittlung der unternehmenseigenen DNA – also der zentralen Eigenschaften, die Sie als Unternehmen ausmachen.
Teilen Sie dazu die Gruppe in Kleingruppen auf und stellen Sie diverse (thematisch unterschiedliche) Magazine und Zeitschriften zur Verfügung. Nun können Ihre Kollegen Ihrer Kreativität freien Lauf lassen und zu Ihrem Unternehmen passende Bilder und Textpassagen auszuschneiden. Pro Gruppe entstehen zwei Kollagen, die folgende Fragen beantworten sollen:

  1. Wer sind wir heute?
  2. Wer wollen wir morgen sein?

Die Ergebnisse werden nach Fertigstellung in gemeinsamer Runde vorgestellt. Analysieren Sie gemeinsam, welche Elemente Bestandteil der Unternehmens-DNA sind und bleiben werden. Achten Sie insbesondere auch darauf, in welchen Bereichen eine Weiterentwicklung erforderlich ist, um Ihre Zukunftsvision zu erreichen.  

Wenn Sie Interesse haben zu erfahren, welche agilen Design Thinking Methoden Sie noch in Ihrem Strategie-Workshops nutzen können, bleiben Sie dran! Wir stellen in unserem Blog laufend weitere Methoden vor, die Sie dabei unterstützen, Ihre Markenkommunikation zu optimieren.

Ein Stapel Magazine als Material für den Canvas

Yvonne Willmer

Yvonne Willmer

Bei Blaupause besteht meine Hauptaufgabe darin komplexe Projekte für Industriekunden zu strukturieren und zu betreuen. Hin und wieder schreibe ich aber auch Blog-Artikel und Social Media Beiträge zu B2B-Themen, die mir am Herz liegen. Sie haben bereits einige unserer Anregungen in die Tat umgesetzt? Dann freue ich mich, wenn Sie mir von Ihren Ergebnissen berichten.
     

© 2020 Blaupause KfK GmbH & Co. KG