B2B Marketing auf LinkedIn: Chancen, technische Möglichkeiten und Kosten

Welche Funktionen bietet das Profi-Netzwerk LinkedIn für Ihr B2B-Marketing?
Erfahren Sie hier, wie sich die Plattform über die letzten Jahre entwickelt hat und welche Chancen sich für B2B-Marketers dadurch ergeben.

1. Warum ist LinkedIn eine so wichtige Plattform im B2B?


Das soziale Netzwerk LinkedIn verzeichnet in der DACH-Region mittlerweile über 14 Millionen NutzerInnen und bietet ArbeitnehmerInnen und ArbeitgeberInnen viele Möglichkeiten. Berufstätige aus allen Branchen und Positionen können ihren digitalen Lebenslauf in einem eigenen Profil anlegen. Außerdem haben sie die Möglichkeit, sich mit Kollegen, Partnern, Dienstleistern und potentiellen Arbeitgebern zu vernetzen und Impulse für den interdisziplinären Erfahrungs- und Wissensaustausch in Interessensgruppen zu konsumieren oder zu erstellen. 

Für Headhunter und Human Resources Abteilungen ist LinkedIn eine wertvolle Quelle. Auf der Plattform können Arbeitgeber/Unternehmer (gegen Entgelt) Stellenanzeigen schalten, die potentiellen Kandidaten entweder in einer Stellenbörse angezeigt, oder direkt als individueller Vorschlag unterbreitet werden. Außerdem kann passgenau nach Kandidaten gefiltert werden. Mit dem LinkedIn Recruiter Paket können Headhunter und Recruiter sogar bis zu 150 Kandidaten pro Monat individuell kontaktieren. 

Mittlerweile ist LinkedIn aber mehr als eine Rekrutierungsplattform. Das Netzwerk entwickelte sich in den letzten Jahren mehr und mehr zu einer Werbeplattform im B2B-Bereich. Jeder Nutzer, der sein Netzwerk bei LinkedIn regelmäßig pflegt, interessanten Unternehmen folgt und sich in Gruppen an Diskussionen beteiligt oder sich einfach durch Beiträge anderer Experten inspirieren lässt, wird es schon bemerkt haben: Hier findet professionelles B2B-Marketing statt. 

2. Wie können Sie die Struktur von LinkedIn optimal für sich nutzen?


B2B-Marketing auf LinkedIn

Selbst für spezialisierte Unternehmen eignet sich LinkedIn aufgrund seiner detaillierten Targeting-Funktion. Mit dem Kampagnen-Manager des Netzwerks wird Ihre Werbeanzeige nur den Personen angezeigt, die Sie zuvor als Ihre Zielgruppe definiert haben. Darum nutzen viele Unternehmen das Netzwerk zur Leadgenerierung. 

Anzeigen bzw. gesponserte Beiträge können Sie über den Kampagnen-Manager erstellen und steuern. Ob Text-, Bild- oder Video-Content, die Plattform ist mittlerweile für diverse Inhaltstypen nutzbar. Gegen Gebühr werden die bezahlten Anzeigen im Newsfeed der Zielgruppe eingeblendet. Mit visuell aufbereitetem Content (Bild oder Video) in Kombination mit einem Call-to-Action und einem Link zu Ihrer Landingpage erregen Sie die maximale Aufmerksamkeit bei Ihren Zielgruppen. Die Performance Ihrer Anzeigen können Sie sich in einer übersichtlichen Darstellung ansehen und mit der Performance anderer Anzeigen vergleichen. Dies ist besonders im Hinblick auf die Optimierung Ihrer Werbemaßnahmen wichtig. 

3. Ein Überblick über die unterschiedlichen Werbe-Formate


  • Textanzeigen: Ein kurzer Text mit einem Link zu einer Landingpage oder Ihrer Unternehmenswebsite
  • Sponsored Content: In Beiträgen verlinkte Blogartikel oder Neuigkeiten aus Ihrem Unternehmen
  • Dynamic Ads und Carousel Ads: Eine Anzeige bestehend aus bis zu 10 einzelne Elementen. Dieses Format ermöglicht es z.B. dass Sie mehrere Facetten Ihre Marke in einer Anzeige darstellen können. Auch können Sie verschiedene Leistungsbereiche oder einen Prozess anhand mehrerer Elemente erläutern.
  • Video Ads: Bewegtbild generiert erfahrungsgemäß die maximale Aufmerksamkeit. Wenn Sie Video Ads in Kombination mit einem Formular auf LinkedIn schalten, können Sie akkurate Leaddaten sammeln. Die Formularfunktion lässt sich auch bei anderen Anzeigentypen einbinden.
  • Sponsored Inmails: Hierbei handelt es sich nicht um Content, der im Feed der Zielgruppe erscheint. Bei diesem Format besteht die Möglichkeit, Ihre Botschaft als persönliche Nachricht direkt an die Inbox der Zielgruppe zu senden.

Eine ausführliche Übersicht der Formate finden Sie hier: https://business.linkedin.com/de-de/marketing-solutions/ads

4. Was kostet Werbung auf LinkedIn?


Das detaillierte Targeting mit LinkedIn-Marketing hat natürlich seinen Preis. 

Im Allgemeinen nutzt die Plattform das Bidding-Verfahren: 
So wird zum Beispiel ein Klickpreis (meistens von mehreren Euro pro Klick) abhängig von Ihrer Zielgruppendefinition und der Ihrer Konkurrenten ermittelt. Dieses Verfahren kennen Sie vielleicht schon von Google Ads: Als Nutzer zahlen Sie dann, wenn die Zielgruppe auf Ihre Anzeige klickt. Impressionen, also das bloße Erscheinen Ihrer Anzeigen im News-Feed der Zielgruppe, sind dabei sozusagen kostenlos. Um die „Kosten pro Klick“ (CPC) im Vorfeld besser einschätzen zu können, empfiehlt es sich, eine Obergrenze des Tagesbudgets festzulegen und den Effekt in einer Testkampagne zu messen. Die Tagesbudget-Untergrenze liegt bei 10,00 Euro. 

Ein anderes Bezahlsystem nennt sich „Kosten pro 1000 Impressionen“ (CPM). Dieser Ansatz wird zum Beispiel bei Awareness-Kampagnen verwendet, die das Ziel verfolgen, Werbebotschaften möglichst breit zu streuen. 

5. Fazit: Nutzen Sie das Business-Netzwerk strategisch und effizient


LinkedIn gewinnt als Business-Netzwerk laufend mehr Nutzer. Auch in Deutschland verzeichnet die Plattform weiteres Wachstum. Innerhalb der B2B-Plattform gibt es umfangreiche Möglichkeiten, Werbung zu schalten und diese, dank detailliertem Targeting, relevanten Zielgruppen anzeigen zu lassen. Der Fokus auf den B2B-Bereich, die transparenten Angaben über User der Plattform und die vielfältigen Funktionen für maßgeschneiderte Kampagnen bieten Ihnen viele Vorteile. Jedoch ist dies mit Kosten verbunden, die abhängig vom Markt und Mitbewerberumfeld auch hoch ausfallen können. Darum sollten Sie Testkampagnen und zuvor definierte KPIs einsetzen, um die Wirtschaftlichkeit der Maßnahme richtig einschätzen und evaluieren zu können. 

 

Quellen:

https://www.linkedin.com/help/lms/topic/111953?trk=hc-hp-recommendedTopics

https://business.linkedin.com/de-de/marketing-solutions/ads

https://www.ecommerce-vision.de/linkedin-marketing/

Yvonne Willmer

Yvonne Willmer

Bei Blaupause besteht meine Hauptaufgabe darin komplexe Projekte für Industriekunden zu strukturieren und zu betreuen. Hin und wieder schreibe ich aber auch Blog-Artikel und Social Media Beiträge zu B2B-Themen, die mir am Herz liegen. Sie haben bereits einige unserer Anregungen in die Tat umgesetzt? Dann freue ich mich, wenn Sie mir von Ihren Ergebnissen berichten.
     

© 2020 Blaupause KfK GmbH & Co. KG